Pflanzenethik

Haben Mais, Tomaten und andere Pflanzen eine Würde, die es zu bewahren gilt? Diese und andere Fragen soll die Pflanzenethik beantworten. Sie ist ein Teilgebiet der Umweltethik und die Diskussionen dazu sind noch relativ neu. Der Begriff Würde stammt aus dem Altdeutschen und Wirdekeit ist darin der Begriff, der eine Wertigkeit beschreibt. Was sind Pflanzen also wert und welche Wertschätzung sollen Menschen den Pflanzen entgegenbringen?

Den Tieren gestehen die Menschen zumindest in Teilbereichen eine eigene Wertigkeit zu, die unabhängig von menschlichem Ermessen ist. Pflanzen werden jedoch eher unter dem Aspekt von Maschinen gesehen, die herstellen, was gebraucht wird. Nahrung, Treibstoff oder Grundmaterialien für Kleidung oder Baustoffe werden von Pflanzen genommen. Da es hier kein Problembewusstsein gibt und Menschen seit Jahrtausenden Pflanzen anbauen und abernten, steht die Pflanzenethik noch an ihren Anfängen. Erst seit gentechnisch veränderte Pflanzen gezüchtet werden und es auch schon Patente auf einige Arten gibt, erhält die Diskussion um die Ethik der Pflanzen neue Nahrung. Studien haben gezeigt, dass Pflanzen keine maschinenähnlichen Gegenstände sind. Sie suchen aktiv nach Nährstoffen, kommunizieren untereinander mit Duftstoffen und sie können ihr Verhalten ändern und anpassen. Ähnlich wie Tiere reagieren sie auf Veränderungen in ihrer Umwelt mit dem Ziel zu überleben und sie besitzen auch nervenähnliche Strukturen. Damit gehören die Pflanzen laut einiger Biethiker ebenso wie die Tiere zu den nichtmenschlichen Lebewesen, die eine Wertigkeit und damit eine Würde besitzen sollten.

Eine Ethik-Kommission in der Schweiz kam zu dem Schluss, dass gentechnische Veränderungen an Pflanzen erlaubt werden sollten, solange ihre Anpassungsfähigkeit und ihre Fortpflanzungsfähigkeit nicht davon beeinträchtigt werden. Auf vielen Diskussionsplattformen werden hierzu verschiedene Meinungen und Standpunkte vertreten und lediglich eines ist sicher: Die Pflanzenethik steht noch an ihren Anfängen und die Zukunft wird noch viele weitere Herausforderungen in Sachen Ethik und Pflanzen für die Menschen bringen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *